Baumpark Pinneberg

Beitragsbild

Am Eingangstor zum Regionalpark Wedeler Au ist aus 27 Bäumen des Jahres ein Baumpark entstanden. Damit wurde eine Idee Wirklichkeit, die im Rahmen der Internationalen Gartenschau igs Hamburg 2013 im Ausstellungsbereich Pinneberger Baumschulland entstand. Finanziert wird das Projekt fast ausschließlich durch Fördermittel und Spenden.

„Der Baumpark ist ein für Pinneberg und die Region in seiner Art in vielerlei Hinsicht einmaliges Projekt“, so Bürgermeisterin Urte Steinberg anlässlich der heutigen Besichtigung der Anlage. „Die Realisierung einer Anlage als Baumpark mit den bisher als Bäume des Jahres ausgewiesenen Bäumen und dies fast vollständig ohne kommunale finanzielle Mittel ist einzigartig. Ich danke allen Unterstützern und Sponsoren, denn ohne ihr Engagement wäre der Baumpark gar nicht entstanden.“

Zur Verwirklichung des Vorhabens hat sich ein Arbeitskreis aus der Stadtverwaltung Pinneberg, des Vereins „Regionalpark Wedeler Au e.V.“, des Fördervereins „Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland e.V.“ sowie dem Büro Munder und Erzepky Landschaftsarchitekten bdla gebildet. „Nur durch das hohe Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte das Projekt realisiert werden“, so Steinberg weiter.

Die Meisterklasse der Norddeutschen Fachschule für Gartenbau hat die 26 Bäume der Jahre 1989-2016 gepflanzt (der Baum des Jahres 2008, die Walnuss wurde bereits im Drosteipark gepflanzt). Auch der Baum des Jahres 2016, die Winterlinde, hat hier pünktlich zum Tag des Baumes, Platz gefunden. Zahlreiche Garten- und Landschaftsbaufirmen haben mit erheblichem Arbeitseinsatz die Wege hergestellt, die Wiesen- und Rasenflächen eingesät sowie Tore und Mobiliar aufgestellt.

Das Konzept vom Landschaftsarchitekten Wolfram Munder sieht vor, dass die Bäume in Anlehnung an ihre natürlichen Lebensbereiche einander zugeordnet werden. Die Wege sind barrierefrei, damit auch Menschen mit Handicap den Baumpark erleben können. Die Wiesenflächen sind mit einer Wildwiesenmischung angesät. Insgesamt ist die Parkanlage so konzeptioniert, dass der erforderliche Pflegeaufwand durch die überwiegend extensiven Flächen gering gehalten wird und sich standortgerechte Wildblumenwiesen und Wildstauden dauerhaft zwischen den Bäumen etablieren.

Als Partner bei der Umweltbildung beteiligte sich das Theodor-Heuss Gymnasium. Gemeinsam mit Schülern wurden in einem Unterrichtsprojekt multimediale Informationen zu den Baumarten erarbeitet, die sich mit dem Smartphone über Plaketten mit QR-Codes an den einzelnen Bäumen abrufen lassen.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 100.000 Euro, die ausschließlich durch Spenden, und Fördermittel aufgebracht werden. Der Verein Naherholung im Umland Hamburg e.V. gewährt dem Projekt eine Finanzierungshilfe von 20.000 Euro. Die Bürgerstiftung der VR Bank Pinneberg sowie die Sparkasse Südholstein haben weitere Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen diverse Sach- und Dienstleistungen von Unternehmen und Einzelpersonen. Die didaktische Aufbereitung wird mit 20.000 Euro durch „Bingo! Die Umweltlotterie“ finanziert.

Näheres unter: www.regionalpark-wedeler-au.de (Homepage des Regionalpark Wedeler Au e.V.)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Informationen zur Barrierefreiheit